Novemberwanderung

Jede Jahreszeit hat ihre Reize. Der Herbst bietet oftmals wunderschöne, von Nebel verhangene Landschaften. Und so war es auch am Sonntag, dem 17. 11. 2019, als 18 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde aus Algermissen ihre Wanderung am Rande des Osterwaldes unternahmen, genauer gesagt in der Finie, einem kleinen Höhenzug bei Wittenburg. Natürlich hatte der Nebel auch eine Kehrseite, denn die eigentlich herrlichen Ausblicke in das Calenberger Land waren nicht möglich.  Das tat der guten Stimmung auf der 10-km-Wanderung keinen Abbruch,  denn noch ist der Wald bunt belaubt und die Wege sind gut zu bewandern. Das Frühstück wurde in einer Grillhütte eingenommen, in unmittelbarer Nähe der gotischen Wittenburger Kirche aus dem Jahr 1497. 

Doch dann wurde der als Wanderroute ausgewiesene Weg etwas schwierig. Baumfällarbeiten, schweres Forstgerät und der Regen der letzten Tage stellten  die Wanderer vor eine Bewährungsprobe, denn es ging nun nicht mehr so flott voran. Doch keiner ließ sich die Laune verderben, denn eigentlich war es eine herrliche Gegend, die unbedingt im Sommer noch einmal bewandert werden sollte.

September 2019

 

War das nun der sogenannte Altweibersommer? Jedenfalls war das Wetter am 22. September traumhaft schön, als wir durch die Leineauen streiften.

Die Wandergruppe hatte sich für den September eine Strecke gewählt, die landschaftlich reizvoll  und nur knapp 9 km lang war. Das entsprach wohl  dem Wunsch vieler Wanderfreundinnen und Wanderfreunde, denen die sonst üblichen 12 km bergauf und bergab nicht mehr so recht genehm waren. Tatsächlich hatten sich 26 (!) fröhliche Wanderer an der Sparkasse versammelt.

Dann ging es nach Grasdorf, einem Ortsteil von Laatzen und dann immer entlang der Leine. Was diese Tour so besonders macht, ist der „Wasserlehrpfad“ der Stadtwerke Hannover. Es werden Informationen über die Wassergewinnung und -aufbereitung vorgestellt. Wanderführer Jost erklärte anschaulich, wie die Hannoveraner zu ihrem Trinkwasser kommen. Eigentlich wird hier Wasser aus der Leine entnommen,  über Kaskaden zu  Versickerungsbecken geführt und später frisch mit Grundwasser vermischt aus Tief-Brunnen gezapft. Aber nur eigentlich, denn die Leine hat zur Zeit zu wenig Wasser und die Becken sind leer und ausgetrocknet.

Überblicken konnten wir die idyllische Landschaft von einem Aussichtsturm aus. Später trafen wir auf eine Eiche, die bereits den 30-jährigen Krieg überlebte, auf schöne Silberweiden, ein Storchennest und immer wieder auf die Leine.

Augustwanderung

 

Wir trauten unseren Augen nicht, als wir uns zur Augustwanderung am 11.8.2019 trafen, denn so viele Teilnehmer waren wir lange nicht. 18 Wanderfreundinnen und Wanderfreunde begaben sich bei allerbestem Wanderwetter in Richtung des Hils, einem Höhenzug im Weserbergland.  Ausgangspunkt der Wanderung war Grünenplan, auch als Glasmacherdorf bezeichnet. Das ist ein hübscher, anerkannter Erholungsort im Flecken Delligsen. Hier wurde an dem an diesem Tag Gemeindefest gefeiert. Uns aber trieb es in den Wald auf eine zertifizierte „Qualitäts- Wanderstrecke“. Es waren am Ende 10 Kilometer, die keinem zu viel wurden, denn die Wege waren gut ausgebaut, boten herrliche Blicke in die Landschaft und auf den Hilsbornteich.             

Und es gibt ja unterwegs in der Natur immer viel zu sehen sowie die Möglichkeit zu unterhaltsamen Gesprächen, z.B. beim Rucksackfrühstück.

Zurück in Algermissen fanden einige Mitglieder der Wandergruppe auch noch die Kraft, die Sonderausstellung „Auf den Spuren des Breitensports“ im Museum zu besuchen.

Juli-Wanderung

 

Die Juliwanderung führte uns in den Saupark Springe.Dieser war Hofjagdgebiet der Könige von Hannover und später der Deutschen Kaiser und ist mit einer 16 km langen Mauer umgeben. Auch nach dem 2. Weltkrieg fanden hier noch Staatsjagden statt, doch seit 2013 ist der Saupark ein beliebtes Wandergebiet.

Der Ausgangspunkt der Wanderung lag nahe dem Jagdschloss Springe, einem Werk des hannoverschen Baumeisters Laves. Hier befindet sich heute ein Jagdmuseum. Man kann den Park über eines der Tore betreten und dann stehen 50 km Wanderwege zur Auswahl. Wir wählten den Haupteingang und entschieden uns für einen Rundweg von ca. 11 km. Die Bewaldung des Parks besteht vor allem aus altem Laubwald mit Buchen und Eichen. Bei den Nadelhölzern dominiert die Fichte.

Anfangs müssen wir ein paar Kilometer bergan wandern. Schöne Ausblicke gibt es ins Tal, vor allem vom „Wilhelmsblick“, allein dafür lohnt sich die Wanderung. Das Wetter ist zum Wandern bestens geeignet. An einem Schutzhäuschen gibt es die übliche Rast. Das Schild „Wildfütterung“ war wohl aber doch nicht für uns aufgestellt.

Im großen Bogen auf einem sanft absteigenden Weg kommen wir zurück zum Parkplatz. Auf der Rückfahrt tangieren wir den Eingang zum allseits bekannten Wisentgehege, das unmittelbar neben dem Saupark liegt.

Juni – Wanderung im Harz

Die Wettervorhersage für den Harz: 13 °, Nieselregen.
So war es dann auch, teilweise trocken, teilweise Nieselregen, Temperatur angenehm.

Aufstieg von Oderbrück zur Achtermannshöhe (925m) über einen felsigen, recht beschwerlichen Weg und dort die 1. Pause in einer Hütte. Siehe Foto und beachte die Regentropfen !!

Dann ging es weiter auf gut ausgebauten Waldwegen zum Königskrug. Dort fanden wir wieder eine Hütte für die 2. Pause. Gesprächsthema war die Werbung am Königskrug über die r i e s i g e n mit Sahne gefüllten Schneebälle.

Dann weiter zum Oderteich. Nun müssen wir aber endlich ein Gruppenphoto machen !! Auch hier kein respektabler Hintergrund. Vorher ging es überwiegend nur durch triste, graue Wälder mit Fichtenstümpfen oder umgebrochenen Fichten. Aber so ist er nun einmal, der “Naturpark Harz”.

Am Oderteich ging es dann gar nicht weiter, der geplante Weg war nicht zu finden und der Ausweichsweg gesperrt. Also ein Stück auf der Bundesstraße 242, über die B 4 in den Wald und dann auf dem felsigen Weg abwärts zum Ausgangspunkt.

Gegen 15.00 Uhr Ankunft am Auto. Bedingt durch den Umweg waren es dann 12,3 km.

Maiwanderung

 

Diesmal war es nur ein „Familienausflug“, dennoch ganz wunderbar. Wir fuhren nach Nette zum Parkplatz am „Hotel Weinberg“ und von dort ging es bei Traumwetter los, eigentlich in Richtung Henneckenrode. Doch eine falsche Entscheidung beim Lesen der Wanderkarte brachte uns vom Wege ab. Wir erfreuten uns am frischen Grün, sahen den Brocken in der Ferne und neben uns einen See, wenn auch der Weg etwas uneben war.

Plötzlich fürchterlicher Lärm. Wir standen an der B 243, einer beliebten Bikerstrecke. Mit laut heulenden Motoren rasten Biker durch die engen Kurven, manchmal nur auf den Hinterrädern. Diese Straße war dann doch für uns Wanderer zu gefährlich.

Wir kehrten zu dem See zurück und stellten fest, er gehört zum Park des Schlosses Söder. Und das war eine echte Entdeckung, so viel barocke Pracht  in unserer Gegend, hatten wir nicht erwartet. Das Wasserschloss Söder hat einen prächtigen Park im englischen Landschaftsstil und war 1955 die Kulisse für den Film „Du mein Stilles Tal“ mit Curd Jürgens. Eine Besichtigung nicht möglich, denn das private Schloss ist bewohnt.

Am Endpunkt unserer Wanderung teilten wir uns in zwei Gruppen, in die, die schnell nach Algermissen wollte und in die, die das herrliche Wetter auf der Terrasse des Hotels am Weinberg nutzen wollte und sich  Eisbecher schmecken ließ.

Wir können versichern, dass wir natürlich allesamt zur Europa- und Bürgermeister-Wahl gingen.

Aprilwanderung

 

Absagen, lauter Absagen: Besondere Geburtstage, kranke Gelenke, scheußliches Wetter usw. Aber dennoch fanden sich immerhin 11 Wanderer an der Sparkasse ein und siehe da, der Himmel ist blau. Wenn es  nur nicht so kühl wäre.

Wir fahren bis Wietze und treffen dort auf alte Bekannte aus Algermissen, die vor nicht allzu langer Zeit in die Südheide verzogen sind. Sie begleiten uns durch die herrliche Heidelandschaft und nun können wir auch verstehen, warum sie sich diese Landschaft fürs Rentnerdasein ausgesucht haben. Frühstück gibt es auf einem Baumstamm im Wald und dazu einen Schlehenlikör, den uns Christian mit auf den Weg gegeben hatte.

Nach knapp 11 km treffen wir wieder in Wietze am Erdölmuseum ein, dessen Besichtigung der krönende Abschluss der Wanderung sein sollte. Jedoch sind wir, obwohl es eine wunderbare und wenig anstrengende Wanderung war, so erschöpft, dass wir nur noch nach Hause ins Warme sowie zu heißem Kaffee und Kuchen wollen.

März-Wanderung

 

Mieses Wetter, aber ein paar Unerschrockene finden sich trotzdem ein. Es geht nach Ruthe und dort beginnt eine Wanderung in einer Landschaft, die eigentlich nicht schöner sein kann. Es geht um die Koldinger Teiche, die zu den Naturschutzgebieten in der Leineaue gehören.

Die Wanderung beginnt in Ruthe etwa dort, wo Innerste und Leine zusammenfließen. Noch ist die Stimmung in der Gruppe gut. Doch plötzlich, nach ca. 4 km setzt ein stürmischer Wind ein und es gießt in Strömen. Zufällig befinden wir uns gerade nahe einem hölzernem Aussichtsturm. Dieser ist unsere „Rettung“, er wird eilends erklommen, denn auf der Plattform unter einem Dach finden wir etwas Schutz. Wir kauern uns auf niedrige Bänke und machen das Beste aus der Situation: Wir frühstücken und bekommen sogar einen Likör, den uns Christian mitgegeben hatte, denn er selbst kann zur Zeit nicht mit uns wandern.

Dann lässt der Regen etwas nach und weiter geht es in Richtung Rethen. Wir umrunden den Großen Koldinger See, bestaunen die herrliche Wasserlandschaft und die vielen hier lebenden Wasservögel. Für uns steht fest, hierher müssen wir unbedingt noch einmal, jedoch bei üppiger Vegetation und natürlich bei besserem Wetter.

Doch am heutigen Sonntag, drei Kilometer vor unserem Parkplatz, reißen plötzlich die Wolken auf und die Sonne grüßt.

Ein kleine Freude am Rande des Weges sind blühende Veilchen und Huflattich.

Februarwanderung

 

„Alle Jahre wieder…“So beginnt ein Weihnachtslied. Doch die gleiche Zeile gilt auch für die Algermissener Wandergruppe, da die „Kate Lulende“ nun schon seit vielen Jahren auf dem Wanderplan steht. Natürlich gibt es einen direkten Fußweg nach Lühnde und auch  auf Autostraßen lässt sich das Ziel erreichen. Doch das wäre einer Wandergruppe nicht würdig. Nicht nur nach Rom führen viele Wege, sondern auch in die beliebte Kate zum Grünkohl- bzw. wie auch viele sagen, zum Braunkohlessen mit allem was dazu gehört. Bis hin zum Grünkohlschnaps.

Jedenfalls führte uns der Weg unter Führung von Jost vorbei an den Lühnder Rotten über den 100m hohen Hassel zum Ortsteil Bledeln und weiter in großem Bogen nach Lühnde. Unterwegs musste noch auf einen 70. Geburtstag angestoßen werden. Das Wetter war unglaublich schön, frühlingshafte Temperaturen, strahlend blauer Himmel. Wie haben wir dies nur verdient?

In der Kate Lulende erwarteten uns die anheimelnde Atmosphäre, das schmackhafte Essen und fröhliche Gespräche.

Alle 25 Wanderer waren sich einig, wir kommen auch 2020 wieder. Der Termin wurde auf der Stelle mit dem Wirt, Volker Wesemann, verabredet.

Januar-Wanderung 2019

Das neue Wanderjahr begann nicht gerade günstig für unsere Gruppe. Gefrorener Boden, Dauerregen, Temperaturen um 0° C. Aber getreu unserem Motto “Die Wanderungen finden bei jedem Wetter statt”, zogen 7  Unverdrossene los, galt es doch auf dieser Wanderung die bisher geplante 10-km-Strecke für den Volkswandertag erneut zu prüfen. Und dabei stellte sich heraus, dass der verlängerte Schützenweg bis “Posten 7” völlig unpassierbar ist und die Bruchgrabenbrücke ein nicht zu nutzendes Nadelöhr darstellt.  Nach etwa 5 km erreichten wir die Förster Straße in Harsum und sprachen uns dafür aus, den Verpflegungspunkt hier,  nahe der Kanalbrücke zu planen. Dort angekommen, überraschte uns Christian Harborth mit einem Schlehenlikör und das tat gut. Nach weiteren 5 km am Kanal entlang, immer mit dem Regenschirm bewaffnet, erreichten wir nach etwa drei Stunden wieder die Sporthalle Ostpreußenstraße, wo auch im Herbst “Start” und ” Ziel” sein werden. Mit Fotos können wir diesmal nicht dienen.

Geplante Wanderungen für 2019 der Wandergruppe des TV Eintracht Algermissen

Geplante Wanderungen für 2018 der Wandergruppe des TV Eintracht Algermissen

Datum Ziel Ausgangspunkt der Wanderung und Anfahrt Länge der Wanderung
22.09.2019 Rundwanderweg durch den Duinger Wald Duingen 12,3 km
20.10.2019 Volkswandertag in Algermissen (Eröffnung 10 Uhr) Algermissen, Sporthalle 6, 11, 15 km
17.11.2019 Waldhaus Mehle über Wittenburg, Kendelke Mehle 11,8 km
10.12.2019 Wandern an der Oker in Braunschweig Bahnhof Algermissen 10 km

Zu den Wanderungen treffen wir uns in der Regel um 9 Uhr an der Sparkasse Algermissen.

Die Wanderstrecken sind zwischen 10 und 13 km lang und ohne Schwierigkeiten zu bewältigen.
Die Verpflegung unterwegs erfolgt aus dem Rucksack.
Die Anfahrten werden mit eigenem PKW in Fahrgemeinschaften vorgenommen.
Wetterfeste Wander- und Naturfreunde sind herzlich willkommen und gern gesehen.

Rückfragen: Claus Huth 05126314740 oder huth.claus@t-online.de
                           Jost Kraft    05126 8187    oder Jost.Kraft@t-online.de

Ein Blick zurück und zwei Blicke voraus
Die Wandergruppe des TVE Algermissen ist aktiv wie seit Jahrzehnten

 

Der Volkswandertag 2019 in Algermissen anlässlich des 125. Jubiläums der TV Eintracht ist natürlich die große Herausforderung für unsere Wandergruppe. Wir haben darüber ja schon ausführlich berichtet.

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass dem allmonatlichen Wandern keine Bedeutung mehr beigemessen wird. In ihrer Abteilungsversammlung am 16. Januar 2019 ließen die Mitglieder der Wandergruppe das Jahr 2018 Revue passieren und das nicht nur mit „trockenen“ Worten, sondern auch mit 100 herrlichen Schnappschüssen von den anspruchsvollen Wanderungen. Gern erinnern wir uns auch an abenteuerliche Wege, die natürlich so nicht geplant waren. Eine ausgesuchte und gut vorbereitete Strecke nahe dem Steinhuder Meer endete zum Beispiel an einem Schild, das den Weg versperrte. Die Ausweichroute jedoch führte durch Wasserlöcher, über umgestürzte Bäume, durchs Unterholz und keiner wusste, wohin uns dieser Weg führt. Umso schöner war der Aufstieg auf den Brocken bei guter Sicht auf den Harz und dessen Vorland. So viel Glück haben nicht alle Brockenwanderer, denn oft hüllt sich der höchste Berg des Norddeutschlands in Wolken.

Ein interessantes Erlebnis gab es am Rande einer Wanderung bei den Bodensteiner Klippen. Just an unserem Wandertag startete beim Jägerhaus am Hainberg eine Oldtimer-Rallye und wir konnten hautnah die alten „Schätzchen“ in Ruhe betrachten. Nachdem wir im Februar am Deister unterwegs waren und bereits warme Sonnenstrahlen genießen konnten, erwischte es uns im März im wahrsten Sinne des Wortes „kalt“. Wir hatten sicher den kältesten Tag des Winters in den Giesener Bergen getroffen. Im November stand die Umgebung des ehemaligen EXPO-Geländes auf dem Programm und wir erklommen der Kronsberg, der durch Aufschüttung immerhin 118 m ü.N.N. Erreicht hat. Den Schlusspunkt setzte ein Fahrt nach Hameln, wo bei schlechtem Wetter ebenfalls ein Berg zu bezwingen war, der Klüthberg mit 258m ü.N.N. Als Belohnung gab es einen Besuch auf dem schönen Hamelner Weihnachtsmarkt. So könnten wir über jede der 12 Wanderungen etwas Schönes  berichten.

Nun also wurde für 2019 geplant. Alle Mitglieder der Wandergruppe waren aufgefordert, Vorschläge zu unterbreiten. Aber auch die Leitung der Gruppe hatte bereits etwas Vorarbeit geleistet. 18 Wanderrouten lagen als Angebot auf dem Tisch, alle zwischen 10 und 13 km, kreuz und quer durch unser schönes Land.

In einem konstruktiven Gespräch entstand ein abwechslungsreicher Plan. Die Ziele wurden zum Beispiel auch danach  bewertet, inwieweit sie  in die jeweilige Jahreszeit passen, ob die Anfahrt nicht zu weit ist, ob die Höhenunterschiede für alle geeignet sind. Einmal wird es wieder in den Harz gehen, diesmal nach Oderbrück, zur Talsperre Oderteich und bis zum Königskrug. Im Laufe der zurückliegenden 30 Jahre war die Wanderabteilung natürlich bereits (fast) überall im Umland unterwegs, daher ist es nicht einfach, immer neue Ziele und Touren zu finden. Noch nie waren wir am Rande der Südheide in der Gegend von Wietze unterwegs. Dort besteht dann auch die Möglichkeit, das Erdölmuseum zu besichtigen.

Den Jahresabschluss bildet eine Fahrt nach Braunschweig in der Adventszeit. Dort muss der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt mit einer Wanderung an der der Oker erst „verdient“ werden. In Kürze wird das Jahresprogramm auf der Homepage des TV Eintracht Algermissen zu finden sein. Neue Mitwanderinnen und Mitwanderer sind jederzeit gern gesehen. Die Wanderungen finden bei jedem Wetter statt, gefrühstückt wird unterwegs aus dem Rucksack und sie beginnen bis auf wenige Ausnahmen immer um 9 Uhr an der Sparkasse in Algermissen. Wir verabreden uns natürlich zu Fahrgemeinschaften, nach Braunschweig geht es per Bahn. Der Volkswandertag am 20. Oktober 2019 beginnt um 10 Uhr an der Sporthalle Ostpreußenstraße.

Dezemberwanderung 2018

Nach Hannover, Goslar und Celle stand in diesem Jahr Hameln auf dem Wanderplan für die letzte Tour des Jahres 2018. Den Ausschlag für dieses Ziel gab der gute Ruf des Weihnachtsmarktes in der Rattenfängerstadt. Natürlich reist die Wandergruppe nicht nur wegen des Weihnachtsmarktes durch die Lande. Glühwein und Bratwürste müssen „erwandert“ werden. Ziel war in Hameln nach Überqueren der Weser der Aufstieg auf den Klüthberg. Es hätte dort oben über der Stadt noch sehr viel schön sein können, wenn die Sonne sich gezeigt hätte und der Weg nicht gar zu rutschig gewesen wäre. Uns war klar, hier kommen wir nicht wieder heil herunter. Also wanderten wir in einem großen Bogen zurück ins Zentrum von Hameln voll Vorfreude auf die uns erwartenden Genüsse eines Weihnachtsmarktes. Wir wurden nicht enttäuscht, alle kamen auf ihre Kosten, denn jeder Weihnachtsmarkt bietet ein paar lukullische  Besonderheiten. Es war so unterhaltsam in den weihnachtlich geschmückten Straßen, dass wir vom geplanten Zug für die Rückfahrt nur noch die Lichter sahen. Das beeinträchtigte unsere gute Laune nicht, also warteten wir eine Stunde auf den nächsten Zug.

Novemberwanderung

 

Wer hätte das gedacht? Fast direkt vor der Haustür fanden wir ein interessantes Wanderrevier: Das ehemalige EXPO-Gelände bietet auf einem Rundweg einen See, Wald und Wiesen und als Highlight einen Berg, den Kronsberg mit 118 m über N.N und mit prächtiger Aussicht auf Hannover sowie die Messe, inklusive  den EXPO-Wal.

Wir hatten überwiegend gutes Wetter, ja zeitweise sogar Sonnenschein und das bei 15° C, mitten im November. Lediglich auf dem Gipfel am Gipfelkreuz wehte eine sehr frische Brise. Leider war diese so stark, dass unser übliches Gruppenbild per Selbstauslöser nicht stattfinden konnte, denn der Wind wehte das Stativ um. Das war ein Wermutstropfen auf dieser so herrlichen Wanderung.

Volkswandertag am 21.10.2018

 

Der TSV Adenstedt war in diesem Jahr der Ausrichter des Volkswandertages 2018 und man kann dem Verein bescheinigen: Er hat seine Aufgabe vorbildlich erfüllt.
Zur guten Organisation kamen an diesem Herbstsonntag auch noch herrlicher Sonnenschein, eine wunderschöne Landschaft am Sackwald und ca. 650 hoch motivierte Wanderfreundinnen und Wanderfreunde aus unserem Landkreis. Es gab drei Strecken zur Auswahl – 4, 10 und 15 km.
Unsere Algermissener Wandergruppe, die mit  25 Mitgliedern angetreten war, beschritt die mittlere Strecke, die tatsächlich 11.3 km betrug. Das machte sich dann auch etwas in der Kondition bemerkbar, denn es ging immer die Hügel bergauf und bergab. Die Verpflegungsstelle war bestens gewählt. Sie befand sich zu Füßen der eindrucksvollen Irmenseul, die seit dem Oktober 1996 auf der Bornhöhe, einem dem gleichnamigen Ort vorgelagerten Hügel, steht. Es handelt sich um eine Nachbildung der „Irminsul“.  Der 9 Meter hohe Eichenstamm trägt einen Radkreuz-Aufsatz aus Aluminium-Guss mit einem Durchmesser von 1,60 m. Die Irminsul war ein frühmittelalterliches Heiligtum, über deren Bedeutung bis heute viel spekuliert wird.

Am Ziel, also am Sportplatz in Adenstedt, empfing uns der Duft von gegrillten Würstchen. In der Halle lockten Kaffee und  65 Torten. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Musikzug der FFW Adenstedt. Und für unsere Wandergruppe vom TV Eintracht Algermissen gab es noch ein ganz besonderes Ereignis: Der TSV Adenstedt übergab uns den Wanderstab mit bereits dutzenden Wimpeln  als Zeichen, dass wir im kommenden Jahr den Volkswandertag 2019 auszurichten haben.

September-Wanderung

Seit Monaten warteten wir auf Regen und wünschten ihn uns sehnlichst herbei. Dann kommt er doch tatsächlich, nur leider genau an jenem Tag, als wir im Sackwald wandern wollen. Natürlich gehen wir trotzdem auf Tour, denn bekanntlich wandern wir ja bei Wind und Wetter. Doch was zu viel ist, ist zu viel. Nachdem wir innerhalb von zwei Stunden völlig durchnässt sind – trotz Regenjacken und Schirmen – kürzen wir unsere geplante Wanderroute ab. Das hätten wir vielleicht nicht tun sollen, denn der neue Weg ist „etwas“ sehr unwegsam. Doch wider Erwarten kommen wir irgendwann tatsächlich in Woltershausen an, wo wir die Autos geparkt hatten. Die Stimmung ist recht gut, dennoch freuen wir uns alle auf trockene Kleidung und ein warmes Zuhause. Bei Sonnenschein kann ja jeder wandern, ein bisschen „Abenteuer“ muss ja auch sein.

Abteilungsleiter

Suchen ...